Testung auf COVID-19 - das Bayerische Testkonzept

Liste der Testpraxen

Um den Schutz der Bevölkerung vor einer Corona-Infektion und ihre strikte Eindämmung zu gewährleisten, ist eine hohe Testkapazität unverzichtbar. Der Ministerrat hat am 16. Juni 2020 beschlossen, ein Bayerisches Testkonzept einzuführen. Am 23. Juni 2020 unterzeichnete Staatsministerin Melanie Huml in München mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) einen Vertrag, mit dem bislang offene Kostenfragen geklärt werden.

Ein Eckpunkt des Bayerischen Testkonzepts ist, dass alle Personen, die auf eine COVID-19-Erkrankung getestet werden wollen, Gewissheit darüber erhalten sollen, ob sie sich infiziert haben. Allen Bürgerinnen und Bürgern Bayerns wird daher seit 1.Juli 2020 angeboten, sich bei einer niedergelassenen Vertragsärztin oder einem niedergelassenen Vertragsarzt auch ohne Symptome testen zu lassen. Wichtig ist: Symptomatische Verdachtsfälle auf eine COVID-19-Erkrankung sollen wie bisher prioritär getestet werden.

Am 30. Juni 2020 hat der Ministerrat eine Teststrategie für Bayern beschlossen und wird damit die bereits von der Staatsregierung beschlossenen Testungen weiter massiv ausbauen. Der Freistaat Bayern setzt bei seiner Strategie auf den Dreiklang der Ziele „Schutz, Sicherheit und Prävention“.

Zudem sollen die freiwilligen Testungen in Einrichtungen mit vulnerablen Personengruppen in Pflege- und Altenheimen, in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und in der ambulanten Eingliederungshilfe sowie Krankenhäusern ausgebaut werden. Gleiches gilt für die Testungen von Lehrkräften, Erzieherinnen und Erziehern sowie von Betreuungsrichterinnen und -richtern.

Soweit die Veröffentlichung des Bayerischen Gesundheitsministeriums. Das ambulante Testzentrum in der alten Sparkasse wird vom Landkreis zunächst weitergeführt, um vom Gesundheitsamt veranlasste Testungen (Kontaktpersonen, lokale Ausbrüche, Personengruppen des oben stehenden Absatzes) durchzuführen. Daneben stehen eine Reihe niedergelassene Ärzte für Testungen an Mitbürger*innen zur Verfügung, die wie im zweiten Absatz genannt, ohne Anlass freiwillig einen Test wünschen. Aufgabe des niedergelassenen Arztes ist es hierbei auch zu überprüfen, ob ein Test aus medizinischen Gründen (Beschwerden ergeben den Verdacht auf eine COVID-19 Erkrankung) erforderlich ist oder eine „rein freiwillige, Neugier basierte“ Testung. Da in beiden Fällen nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Testperson infiziert ist (wäre man für sich selbst vollständig sicher, nicht infiziert zu sein, wäre jegliche Testung von vorne herein sinnlos), sind einige Regeln einzuhalten.

Bitte vorher jeweils in der Praxis telefonisch erfragen, wie und wann Testungen durchgeführt werden.

Liste der Vertragsärzte im Markt Kirchseeon, die sich bereit erklärt haben, prinzipiell Testungen asymptomatischer Landkreisbürger auf Corona-Virus durchzuführen:

 

  • Dr. med. Dieter Jeschek, Allgemeinarzt
    Münchner Str. 8, 85614 Kirchseeon
    Telefon 08091/9228

 

  • Fachärzte für Allgemeinmedizin
    Dr. med. Rainer G. Kraus - Chirotherapie, Naturheilverfahren
    Dr. med. Gabriele Klein -Homöopathie
    Ostring 11, 85614 Kirchseeon-Eglharting
    Telefon 08091/2344

 

  • Dr. med. Joseph Kraus, Hausarzt und Internist
    Hauptstr. 32a, 85614 Kirchseeon-Eglharting
    Telefon 08091/3362

 

  • Dr. med. Wilfried Seidelmann, Fachärztlicher Internist und
    Thomas Sperl Internist
    Wasserburger Str. 1
    85614 Kirchseeon
    Telefon 08091/9998
    Telefax 08091/6868

 

  • Dr. med. Andrea Spandl-Blücher, Ärztin für Allgemeinmedizin
    Rathausstr. 4
    85614 Kirchseeon
    Telefon 08091/9664

Weitere Informationen finden Sie unter:

https://www.aekv-ebersberg.de/aktuelles/221-18-97-2020-aekv-ebersberg.html